Quellensteuern auf BVG-Kapitalbezüge angepasst

 

Ab 1. Januar 2012 werden sich aufgrund einer im August beschlossenen Änderung des Anganges zur Verordnung über die Quellensteuer bei der direkten Bundesteuer (Quellensteuerverordnung vom 19. Oktober 1993) die Quellensteuerbelastungen auf Kapitalleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz ändern. Das Eidgenössische Finanzdepartement hat die eher marginalen Anpassungen im August 2011 beschlossen, die offizielle Publikation in der amtlichen Sammlung des Bundes erfolgt erst im vierten Quartal 2011. Die Quellensteuer auf dem Bruttobetrag der Kapitalleistungen wird ab 2012 auf den ersten 25'000 Franken 0%, auf den weiteren 25'000 Franken 0,2%, auf den weiteren 25'000 Franken 0,55%, auf den weiteren 25'000 Franken 0,90%, auf den weiteren 25'000 Franken 1,25% (aktuell 1,3%), auf den weiteren 25'000 Franken 2% (heute 2,05%) sowie auf den weiteren 750'000 (derzeit 740'000 CHF) Franken 2,60% betragen. Auf Kapitalleistungen über 900'000 (derzeit 890'000 CHF) Franken beträgt die Quellensteuer einheitlich 2,3% des Bruttobetrages. Auswanderer, welche einen BVG-Kapitalbezug nach Auflösung des schweizerischen Wohnsitzes veranlassen, haben diese auf die Bundessteuer bezogene Quellensteuer stets zu tragen, wobei die effektive Belastung durch frühzeitige, treffende Gestaltung minimiert werden kann. Weitaus gewichtigere Gestaltungsoptionen ergeben sich aber im Bereiche der kantonalen Quellensteuern, die bei Kapitalleistungen an Personen mit ausländischem Wohnsitz ebenfalls zum Tragen kommen. Besonders bei hohen Vorsorgevermögen können sich bei richtigem Vorgehen massive Steuerersparnisse erzielt werden. Das Wesen und die Höhe der Quellenbesteuerung, die Minimierung der Belastung, deren eventuellen Rückerstattung sowie die adäquate Handhabung des Kapitalbezugs unter Berücksichtigung des Steuerrechtes der Auswanderungsdestination sind regelmässig Gegenstand unserer Orientierungsgespräche und bilden in der Umsetzungsphase ein zentrales Element praktisch aller Emigrationen.

 


Zurück