Philippinen

Als Privatiers nahezu steuerfrei zu leben ist in etlichen (aussereuropäischen) Ländern dieser Welt möglich, so in diversen asiatischen Ländern wie z.B. in den Philippinen, welche dort ansässigen, nichterwerbstätigen Ausländern eine weitgehende Entlastung von direkten Steuern ermöglichen. Trotzdem werden ausländische Zuzüger staatlicherseits umgarnt, denn indirekt beleben sie die Volkswirtschaft, indem sie Immobilien erwerben, Hauspersonal anstellen und ihren Lebensaufwand bestreiten. 

Zur Domizilierung von Ausländern kennen die Philippinen u.a. das sog. Special Resident Retiree's Visa (SRRV), eine Daueraufenthaltsbewilligung, welche ein Recht auf Hauptwohnsitz sowie unlimitierte Grenzübertritte (multiple-entry-Privileg) gewährleistet. Das SRRV steht Privatiers ab einem Alter von 35 Jahren offen. Haupterfordernis ist eine Bankeinlage mit minimal sechsmonatiger Laufzeit, die wahlweise bei Bank of Commerce, Chinatrust Commercial Bank, Equitable PCI Bank oder Metropolitan Bank and Trust Company zu erfolgen hat. Gerade letzte Woche, zum 29. Mai 2006, hat das philippinische Immigrationsministerium die geforderte Einlagenhöhe drastisch gesenkt, was den stablien Willen der Regierung, neue finanziell unabhängige Ausländer anzuziehen, unterstreicht. Neu gilt während einer sechsmonatigen Probezeit (wobei durchsickert, dass die reduzierten Einlageerfordernisse auch künftig aufrecht erhalten bleiben), dass Rentner mit Alter ab 50 J. nur noch 20'000 USD (vorher 50'000 $) und Rentner bis 50 Jahre 50'000 USD (vorher 75'000) als Special Reduced Deposit zu hinterlegen haben. Die Visa gelten für den Antragsteller, den Ehepartner sowie für deren unverheirateten Kinder bis Alter 21. Weitere Grundvoraussetzungen liegen in einem guten Leumund (ein blankes polizeiliches Führungszeugnis muss präsentiert werden) sowie in ausreichender Gesundheit (obligatorische medizinische Untersuchung). 

Als Vorteile des SRRV-Status werden genannt: Dauerwohnsitz mit Non-Immigrant-Status (was nur eine beschränkte Steuerpflicht für aus philippinischer Quelle generierten Einkünfte impliziert, auch überwiesene Renten bleiben also steuerfrei), Befreiung von Reisesteuern, Familiennachzug, Umzugsgut bis 7'000 $ steuerbefreit, möglicher Wechsel zu Peso- oder €-Einlagen, garantierte Repatriierung der Mittel bei Wegzug.   

Nach sechs Monaten Zwangsanlage kann der Eingewanderte die Einlage herauslösen und die Mittel vor Ort investieren, wobei eine sog. Visitorial Fee von 500 $ (bei 20'000 $) bzw. 750 $ (bei 50'000 USD) fällig wird. Die philippinischen Behörden nennen dabei folgende zulässige Investitionsfelder: Kauf eines Condominiums (Land kann von Ausländern nicht erworben werden), Langzeitmiete (min. 20 Jahre) eines Hauses oder Condominiums, Erwerb von an der Philippine Stock Exchange kotierten Aktien, Beteiligungen an Golf oder Country Clubs.

EMIGRATION NOW kann Interessierte, die einen Wohnsitz in den Philippinen anvisieren, umfassend unterstützen und begleiten.


Zurück