Bankverbindungen

Eine Auswanderungsentscheidung bedingt in aller Regel die Überprüfung der persönlichen Bankverbindungen. Zumeist wird dabei im Zielland eine neue Bankbeziehung etabliert. Erster Schritt ist vielfach die Errichtung eines Kontos bei einer lokalen Bank. Hierüber werden z.B. die alltäglichen Ausgaben bestritten, Daueraufträge abgewickelt, Saläre oder Renten vereinnahmt, usw.. Eine solche lokale Bankverbindung ist aus Abwicklungs- und Kostenüberlegungen vielfach unabdingbar und bildet die Basis für weitere Bankgeschäfte vor Ort (z.B. Aufnahme eines Hypothekarkredites, Sparen und Vorsorgen, usw.). In der Praxis erfolgt die Bankwahl im Ausland durch willkürliche Entscheidungen, persönliche Hinweise oder via Empfehlungen durch die schweizerische Hausbank.

Regelmässig stellt sich dabei für Schweizer Auswanderer die Frage, ob auch die Verwaltung des eigenen Vermögens ins Ausland transferiert werden soll. In den meisten Fällen empfiehlt EMIGRATION NOW, das nicht kurzfristig benötigte Vermögen in der Schweiz zu belassen. Dafür sprechen unter anderem die sprichwörtliche Sicherheit des helvetischen Bankwesens, die hohe Kompetenz und Effizienz im Private Banking sowie vielfach auch Kostenvorteile. Zudem kennt die Schweiz ein Bankgeheimnis, das die Privatsphäre des Individuums gebührend zu schützen vermag.

Im Rahmen der Auswanderungsberatungen erhalten unsere Kunden Hinweise und Tipps zum lokalen Bankwesen. Gleichzeitig wird aber auch immer darauf sensibilisiert, dass der Wohnsitzwechsel ins Ausland einer gründlichen Überprüfung der eigenen Vermögensverwaltung bedarf. Dabei müssen die verschiedenen Vermögenswerte (z.B. Wertschriftendepots, Unternehmensbeteiligungen, Immobilien, Lebensversicherungen) usw. möglichst integriert und unter Berücksichtigung der künftigen Einkommen und Ausgaben unter neuen, destinationsabhängigen Prämissen - etwa Währungsraum, Inflationswirkungen, etc. - neu betrachtet werden. Hierzu stehen unsere internen und externen Finanzexperten auf Mandatsbasis zur Verfügung.

Eine weitere Frage liegt in der Wahl der treffenden Schweizer Bank, bei der das Vermögen des Auswanderers betreut werden soll. Sofern bislang Zufriedenheit herrschte, ist eine Aufrechterhaltung der Beziehungen zur helvetischen Hausbank sicherlich eine gute Wahl. Das Institut und speziell die direkten Kundenbetreuer sollten indes in der Lage sein, die spezifischen Bedürfnisse des Auswanderers zu erkennen und abzudecken.

Idealerweise sollte die Bank aus der Sicht des Auslandschweizers eine breite Produktpalette und umfassende Dienstleistungen anbieten, auf ein weltumspannendes Beziehungsnetz zugreifen können, möglichst übernahme- und fusionsfest sein, geringe Personalfluktuationen aufweisen und gefestigte Erfahrungen im Umgang mit Kunden ausländischen Wohnsitzes haben. Im Wesentlichen handelt es um dieselben Erfordernisse, welche die fordernde Auslandskundschaft an Schweizer Banken stellt.

Im Tagesgeschäft sollten die Bankbetreuer ihre Dienstleistungen auslandskundengerecht erbringen, gesichert erreichbar sein und manchmal gar Spezialwünsche erfüllen können. Neben einer auch rechtliche, steuerliche oder gar familiäre Aspekte berücksichtigenden Optik, haben sie in ihrem Kerngeschäft Anlageberatung und Vermögensverwaltung auswanderungsorientierte Kompetenz aufzuweisen. Solche Bankberater werden mitunter vor der Auswanderung die neuen Rahmenbedingungen und die geänderten Bedürfnisse erfassen, ein revidiertes Kundenprofil definieren und die Konsequenzen auf Asset Allocation und Titelwahl überprüfen.

Nicht alle Schweizer Banken erfüllen die oben erwähnten Kriterien vollumfänglich. Aus diesem Grunde können die EMIGRATION NOW-Spezialisten hinsichtlich helvetischer Bankverbindungen wegweisend unterstützen.

Infolge laufender Kundenanfragen nach auswanderergerechten Bankverbindungen hat EMIGRATION NOW zu einer Privatbank identifiziert, die obigen Erfordernissen zu genügen vermag. Das einer grossen Bank zugehörige, aber selbständig geführte Institut ist vorab auf Vermögensverwaltung und Vermögensbetreuung ausgerichtet und kann Auswanderer dank etlichen Zusatzdienstleistungen umfassend begleiten. Ihnen stehen neben der klassischen Vermögensverwaltung und Anlageberatung unter anderem auch Dienstleistungen im Rahmen der Finanzplanung oder der Vorsorge- und Nachfolgegestaltung sowie über das bankeigen, internationale Beziehungsnetz Unterstützung bei Finanzierungs- und Investitionsfragen im Zusammenhang mit dem Kauf von Unternehmen, Beteiligungen und Immobilien zur Verfügung. Die Bank eignet sich für anspruchsvolle Auswanderer, welche ein Mindestdepot von einer 0,5 Mio. Schweizer Franken verwahren lassen möchten.

EMIGRATION NOW kann darüber hinaus auf für Kunden mit einem Nettovermögen von unter einer Million CHF ausgewählte Schweizer Banken empfehlen, welche die Bedürfnisse des Auswanderers vollumfänglich abzudecken vermögen. Auch können über die ausländischen Korrespondenzbanken der von EMIGRATION NOW empfohlenen Institute lokale Bankverbindungen etabliert werden.