NHR-Programm Portugal, Rentensteuer in Sicht

23.01.2020 Regierungsnahe Quellen unserer Lissaboner Kooperationspartner sowie einige lokalen Presseberichte legen uns dar, dass die sozialdemokratische Regierung von Premier Antonio Costa die Attraktivität des portugiesischen Steuerprogramms für "residentes nao habituais" einschränken will. Namentlich wird die Einführung einer 10%igen Einheitsteuer auf privatrechtliche Auslandsrenten, dies bei einer Mindeststeuerbetrag von 7'500 EUR je Rentner und Steuerjahr, angepeilt. Die geplante Regeländerung lässt die Anrechnung ausländischer Steuern auf die künftig in Portugal steuerbaren Renten vor. Die Neuregelungen zur Rentenbesteuerung betreffen nur Steuerpflichtige, die dem Steuerprogramm nach dem Inkrafttreten der Änderungen im Rahmen des nächsten Haushaltgesetzes, höchstwahrscheinlich ab 1. März 2020, beitreten. Wer sich vor diesem Datum ins Regime des nicht habituellen Residenten (NHR) eingetragen hat, geniesst Bestandschutz, d.h. die Auslandsrenten bleiben weiterhin steuerbefreit. Somit verbleiben zuzugswilligen Rentnern noch einige Wochen Zeit um in Portugal Wohnsitz zu nehmen und dieNHR-Besteuerung unter den Altregelungen zu beantragen. Allerdings ist ein Konditional obligat: Die Sozialistische Partei PS verfügt im Parlament nicht über die Mehrheit. Beobachter gehen aber davon aus, dass die Vorlage trotzdem Wirklichkeit werden wird.